Im Porträt: Erdmandel (Teil 1)

Die Erdmandel (Cyperus esculentus) ist eine Zyperngras-Art, die im November/Dezember zur Erntezeit kleine, ca 0,5 bis 1cm große Knollen ausbildet. Die Knollen sind essbar (roh oder getrocknet und gemahlen) und vor allem in Spanien, wo die Erdmandel angebaut wird, anscheinend recht beliebt. Wenn sie sich wohlfühlt, kann diese Pflanze sich weitläufig und von selbst (entweder durch unterirdische Ableger oder durch übriggebliebene Knollen) weit ausbreiten, deshalb ist bei uns nur die Topfhaltung empfohlen, um invasorische Ausbreitung zu verhindern.

So weit die Theorie. Was ist mit der Praxis?

Teil 1 – Anzucht

Mit der Erdmandel habe ich letztes Jahr schon etwas geliebäugelt, nachdem ich bei unserer örtlichen Gärtnerei ein Saat-Säckchen entdeckt habe. Dieses Jahr habe ich mich schließlich entschieden, sie auszuprobieren.

Die Erdmandeln waren getrocknet und eingeschrumpelt, als sie aus der Packung kamen:

Getrocknete Erdmandeln

Die trockenen Erdmandeln müssen mindestens 24 Stunden lang vor dem Einbringen in die Erde in Wasser aufquellen, um nach der Trocknung keimfähig zu werden:

Erdmandeln quellen in Wasser auf

Nach den 24 Stunden waren die kleinen Mandeln schön aufgequollen und sahen dann ein bisschen wie kleine, braune Maden aus. Sie fühlten sich natürlich nicht an wie Maden, sondern waren recht glatt, mit kleinen Haarwurzeln, die aus den Knollen rausschauent:

20180416_205624-e1544739099649.jpg

Die Erdmandeln waren damit bereit, unter die Erde gebracht zu werden. Dazu habe ich in kleine Töpfe (ca 10 cm Durchmesser) jeweils drei Mandeln in etwa 4 cm Tiefe eingegraben.

Wie es damit weiterging, erfahrt ihr ein anderes Mal.

April: Alles sprießt

Da man ja am Jahresende traditionell zurückblickt, und ich außerdem meinen Blog jetzt endlich (re-)aktiviere, fange ich dieses Jahr schon etwas früher mit dem Jahresrückblick an.

Also, was hat sich im April 2018 so getan?

Anfang bis Ende März habe ich fleißig fast alle Samen unter die Erde gebracht. Im April ist die Saat gut aufgegangen. Hier ein paar Impressionen:

Oregano und Rosmarin waren heuer ein erster Versuch. Die Ringelblumen sind mein zweiter Versuch – im letzten Jahr hatte ich sie zum Kürbis gepflanzt und der hat ihnen ohne Gnade sowohl Sonne als auch Nährstoffe geklaut.

Die Samen der mexikanischen Minigurken und der Hokkaido-Kürbise ich aus der letztjährigen ersten eigenen Ernte gewonnen.

Die Tomaten (Cocktail-Tomaten, Black Cherry Cocktail-Tomaten, Andenhorn, Tigerella und rote Balkontomaten). Die Balkontomaten und roten Cocktail-Tomaten baue ich bereits zum dritten Mal aus selbst gewonnenem Saatgut an, die Black Cherry zum ersten Mal und Andenhorn- und Tigerella-Samen habe ich letztes Jahr aus geschenkten Biofrüchten herausgeholt.

Physalis bauen meine Eltern und ich schon seit über 7 Jahren an, dieses Jahr habe ich aber zum ersten Mal welche permanent auf meinen Balkon gepflanzt. Wie es denen in diesem sehr heißen Jahr ergangen ist, erfahrt ihr später.

Zu den Zinnien und Lilien habe ich mich mehr oder weniger überreden lassen, um ein paar „Farbtupfer“ am Balkon zu haben.

Im nächsten Post stelle ich euch eine eher exotische Knollenpflanze vor – die Erdmandel, über die ich mich heuer auch erstmalig drübergetraut habe.